Loawänd Festival 2021

Um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, dürfen wir euch schon mal eine kleine Preview auf die Künster*Innen und Gruppen fürs Loawänd Festival 2021 geben. 

 

Julia Lacherstorfer

Schon seit Kindheitsbeinen an flechten sich in Julia Lacherstorfers Leben vielfältige Musikerfahrungen in die Selbstverständlichkeit des Alltäglichen. Im Haus der Lacherstorfers im Oberösterreichischen Traunviertel werden seltsam anmutende Klänge, wie das Schnarren der Drehleier des Vaters, das Klackern des Spinnrades der Mutter oder das aus dem Obergeschoss dringende Akkordeonspiel des Großvaters  schnell zu vertrauten Klängen und Geräuschen, die Julias Kinderohren prägen. Auf den jährlich stattfindenden Musikant*innenwochen entpuppte sich schließlich die Geige als bevorzugtes Instrument und Ventil ihres kreativen Audrucks.

© Theresa Pewal
© Theresa Pewal


Waldauf³

"Von der Sandkiste bis in die Hofburg", so könnte man unseren gemeinsamen Weg bisher beschreiben. Als Kinder (Schwestern und Cousin) Spielplätze unsicher gemacht, Fantasiefreunde erfunden und viele Urlaube miteinander verbracht, beherrschten wir einige Jahre später unsere ersten Instrumente. Spielplätze waren schon wesentlich uninteressanter und die Leidenschaft am gemeinsamen Musizieren wuchs stetig. Im Jahr 2015 legten wir uns offizielle Waldauf³ Visitenkärtchen zu und bekamen somit unsere ersten kleinen Auftritte bei Familienfeiern, Geburtstagen, Musikantenstammtischen, etc. Nach dem Vorbild unserer Elterngeneration spielten wir authentische Volksmusik, besuchten gemeinsam Musizierwochen und erspielten schließlich 2016 unsere erste Auszeichnung beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck. Fortan vermischen wir alpine Wurzeln mit neuen Klängen der Volksmusik und verschiedensten musikalischen Richtungen.

©Sarah Peischer-Prenn
©Sarah Peischer-Prenn


Gesangskapelle Hermann

Auf ihrem neuen Album “Alles Tango” scheint für die Gesangskapelle Hermann nun endlich die Zeit der großen Gefühle gekommen zu sein. Liebe, Sehnsucht, Leidenschaft - die HermännerGemütlichkeit zurück und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise durch die Irrungen und Wirrungen unserer Zeit. Singen tun die sechs Herren der Gesangskapelle natürlich trotzdem in bewährter Manier und fühlen sich pudelwohl zwischen den Stühlen der schummrigen Wirtshausbühnen und dem grellen Scheinwerferlicht des Pop-Business. Begleiten Sie die wohl leidenschaftlichste A cappella-Boygroup auf ihrer aufregenden Reise und seien Sie dabei, wenn es heißt: Alles Tango!

 

©Alexander Gotter
©Alexander Gotter


Dumfart Trio

Als Familie gemeinsam zu musizieren und zu singen ist eine  Herausforderung der ganz besonderen Art – jedoch lohnt sie sich in jedem Fall.  Eine solche Fallstudie findet man in Form des Dumfart Trio’s aus Eidenberg im Mühlviertel.

2004 kamen Michael und Johanna begeistert von einem Volksmusik-Jugendseminar nach Hause und wollten unbedingt mit Vater Koal zum großen alpenländischen Volksmusikwettbewerb nach Innsbruck fahren.

Die Besetzung war ob der kleinen Trio-Besetzung schnell gefunden und so war es im Oktober 2004 also so weit, dass wir in der sogenannten “Edler-Trio” Besetzung (Klarinette, Steir. Harmonika, Posaune) nach Innsbruck fuhren und von ebenda mit einer Auszeichnung wieder nach Hause kamen.

© Robitsch
© Robitsch


Toskiringa Blechbradler

Wir spielen grundsätzlich immer wenn´s brennt. Im Terminkalender eines Veranstalters wohlgemerkt. Neben dieser Tatsache haben wir einen entscheidenden Vorteil gegenüber einem Großteil des Mitbewerbes - Stromlos, also ohne Verstärker zu spielen kann schon einmal wer über sich behaupten - wir haben uns jedoch entschlossen, dem Geist der Zeit zu folgen, und vollkommen energieautark zu werden. Was Güssing kann können die Bradler schon lange… Mit einem Repertoire von knappen hundert Stücken erfreuen wir unsere Zuhörer mit hundert prozentig auswendig gespielter Musik! Selbst ein totaler Strom- und Lichtausfall zwingt einen echten Bradler nicht in die Knie. Am Anfang war es ein steiniger Weg - jetzt ist es umso schöner, in jeder möglichen, aber auch unmöglichen Situation zu "Bradln".



Maschlmusig

Maschl= Schleife, Musig= etwas, das dem Ohr gefällt

 

Aufgewachsen sind die drei Geschwister auf 1250 ü. d. M. im Pflerschtal in Südtirol. Schon früh erklangen die ersten Töne aus den immer offenen Türen des Heimathauses hinaus in die Berge oder auf die direkt angrenzende Skipiste. Geigenklänge von Johanna, Trompetentöne von Elias und bald auch zackige Gitarrenriffs vom kleinsten der Familie, Robin. Die ersten Experimente des gemeinsamen Musizierens folgten sogleich. Die drei Geschwister sind mit echter, alpenländischer Volksmusik aufgewachsen, welche sie nach wie vor im Herzen tragen.

Heute spielen sie in verschiedenen Bestzungen mit Geige, Ziach, Gitarre, Trompete und Posaune und wenn nun auch jeder seine eigenen musikalischen Wege geht, führt sie das Zuhause und die Freude an der Musik und dem gemeinsamen Musizieren immer wieder zusammen.